FCW1 - SV Schaffhausen 2

Hauptsponsor

Sonntag, 15.06.2014, 10:00 Uhr

Sportplatz Rietsamen, Wiesendangen

Meisterschaft

   

FCW1 - SV Schaffhausen 2

6:3 (1:0)

Zuschauer
207

Schiedsrichter
Dr. Felix Brych (Brasilien)

Aufstellung FCW1
D. Bretscher (76‘ Cedric „the Legend“ Peter); Marino, Müller, Mäder, Ehrensperger (76‘ Christen); Schläpfer, Mendes, Meli, Bestler; Barth, Budil (76' Luzza)

Ersatzspieler FCW1
Christen, Eichhorn, Luzza, Metzger, Oehninger, Cedric Peter

nicht im Aufgebot
C. Bretscher, Osta, P. Schoch, Scherrer (alle verletzt), Acciarito (blieb auf dem Sessellift stecken), Bernhard, Elsener (beide im Torhütertraining), Schär (Militär), Ramadani, S. Schoch (beide abwesend)

Tore
35' 1:0 Barth, 46' 2:0 Budil, 51' 2:1 Gegner, 56' 2:2 Gegner, 70' 3:2 Müller, 75‘ 4:2 Schläpfer, 77‘ 5:2 Barth, 83‘ 6:2 Barth, 85‘ 6:3 Gegner

Karten
Gelb: -
Rot: -


Die Mannschaft bedankt sich bei folgenden Matchballspendern für dieses Spiel:

Peter Häne, Leiter Aktive FCW, Wiesendangen 


Ein unvergesslicher Tag…

Die Bedingungen für das letzte Heimspiel konnten nicht besser sein: Herrliches Wetter, ein volles Stadion und unsere südlichen Nachbaren aus Italien hatten in der Nacht zuvor Ihr erstes WM-Spiel gewinnen können. Dies führte vor allem bei unserer Italo-Connection zu bester Laune.

Das Spiel gegen die SV Schaffhausen stand im Schatten der Verabschiedung einiger langjähriger Wisi-Kicker und der für den Nachmittag geplanten Aufstiegsparty. Der Wind wehte nicht nur in den Alpen, wo unser Autoverkäufer auf dem Sessellift stecken blieb, sondern auch auf dem Rietsamen. Dies war eventuell mit ein Grund dafür, weshalb die erste Phase des Spiels von vielen Fehlpässen geprägt war. Beide Mannschaften fanden nur langsam ins Spiel und Grosschancen gabs kaum. Erst in der 35. Minute konnte Barth nach einem Zuckerpass von Meli Jr. das Score eröffnen.

Kaum wurde die zweite Hälfte angepfiffen, drängte Budil wie vom Teufel geritten in den gegnerischen Strafraum und setzte sich in bester Kendusel-Manier gegen drei Verteidiger durch, bis der Ball schlussendlich im Tor landete. Mit seinem Torjubel (Salsa à la Budil) vermochte der Torschütze den Rietsamen ein erstes Mal in Ekstase zu versetzen. Danach folgte eine 5-minütige Auszeit (es waren wohl noch alle fasziniert vom Budil-Dance) welche es den Schaffhausern erlaubte mit einem Doppelpack das Spiel wieder auszugleichen. Ken sei Dank konnte der FCW1 kurze Zeit später wieder in Führung gehen. Nach einer herrlichen Flanke des ehemals schnellsten Wiesendangers (wer hätte es gedacht?), musste Müller nur noch die Büchse hinhalten.

In der Schlussphase gelangen dem FCW durch (Schläpfer und 2x Barth) nochmals drei Tore. In der 76. Minute begann der Rietsamen ein zweites mal zu beben. Mit Dani Bretscher (Polizeischule), Ken Ehrensperger (Vaterfreuden) und Axel Budil (Militär) nahm Lavigna drei Spieler aus dem Spiel welche alle einen gebührenden Abschied verdient haben. Für Dani Bretscher hütete Cedric Peter für die letzten 15 Minuten das Tor. In dem Moment als der Altmeister den Rasen betrat, erreichte die Ekstase in Wiesendangen ihren Höhepunkt, was sogar die Seismographen der ETH Zürich zu überfordern vermochte (Info von L. Dialer, direkt von der Quelle). Dass die Schaffhauser kurz vor dem Abpfiff noch das Tor zum 6:3 erzielen konnten, interessierte dann niemand mehr.

Weitere Schlagzeilen:

- Mitglieder der Wisi-Kurve wurden nach dem Anzünden einer Rauchbombe (!) verhaftet       

- Schläpfer zeigt die Zidane-Pirouette und verliert kurz das Gleichgewicht

- Barth (19-jährig) muss mit Krämpfen kämpfen

- In der Reithalle ist das Mitbringen von Siegerpokalen aus aktuellem Anlass per sofort verboten (Bild der Woche folgt)